Brauch: Hochzeitstorte für den ersten Hochzeitstag einfrieren
6. Oktober 2017
Was ich an dir liebe… Das Geschenkbuch
14. Oktober 2017

Brautkleidkunde 1: Silhouetten/Linien

Brautkleidkunde I

Wenn man sich heute einen Termin in einem Brautmodenladen ausmacht, wird man im ersten Moment mal gefragt, ob man schon Vorstellungen hat. Aber ich finde bei all den Silhouetten, Rückenausschnitten, Trägerarten und Schleppenarten verliert man leicht die Übersicht. Bzw. wusste ich bis vor Kurzem nicht, wie die korrekten Bezeichnungen sind. Um euch die Situation zu ersparen, euer Kleid mit den Worten , „so eins, das bei den Knien so auseinandergeht“ beschreiben zu müssen habe ich beschlossen, eine kleine Brautkleidkunde zusammenzufassen.

Heute beginne ich mit

Brautkleidkunde I : Silhouetten

Als erstes möchte ich empfehlen, keinen Schnitt im vorhinein komplett auszuschließen (außer er gefällt euch überhaupt nicht… an niemandem). Probieren ist die einzige Möglichkeit sicher zu gehen, dass man einen Schnitt gar nicht mag. Meine Braut hat sich beim ersten Anprobetermin in einem Kleid wohlgefühlt, dessen Schnitt sie vorher nie in Betracht gezogen hatte.

Die Fishtail- oder Meerjungfrauenlinie: Diese Kleider liegen am Oberkörper, an der Taille, an den Oberschenkeln sehr eng an, um dann an den Knien (oder noch tiefer) weiter (zum klassischen Fishtail) ausgestellt zu werden. Bei diesem Kleid braucht man schon eine gewisse Portion Selbstvertrauen, da es nichts „verzeiht“ und jede Kurve zeigt. Viele Männer finden diesen Schnitt besonders sexy. Er ist allerdings auch eher blöd zum Tanzen und viele Frauen entscheiden sich dazu, ein kurzes Ersatzkleid für die Party einzupacken.

 

Die Godet (im englischen Trumpet) Linie wird oft mit der Meerjungfrauenlinie verwechselt (sie ist dieser aber zugegeben auch sehr ähnlich), der einzige Unterschied besteht nämlich darin, dass der Rock schon über den Knien bzw. in der Mitte der Oberschenkel ausgestellt ist. Das ähnelt oft einer Trompete und daher kommt auch die englische Bezeichnung. Verhält sich mit dem Tragekomfort aber ähnlich wie bei der Meerjungfrauenlinie.

 

Die Etuilinie ist eine sehr schlichte, elegante Linie. Der Schnitt ist angelehnt an die klassischen Etuikleider der 60er-Jahre. Nur statt dem kurzen Schnitt sind diese ab der Hüfte leicht ausgestellt. Es ist ebenfalls sehr figurbetont und ich habe schon oft gehört, dass dieser Schnitt Frauen empfohlen wird, welche eher eine athletische anstatt einer fraulichen Figur haben.

 

Das Empire Kleid: Hier liegt die Taillennaht direkt unter der Brust und ist dann schmal und fließend geschnitten. Das Kleid ist ein echter Allrounder und bietet sich für jede Figur an. Am besten eignet es sich für Frauen mit eher kleiner Brust. Außerdem wird es oft als Kleid für Schwangere empfohlen, da es einen Babybauch schön kaschiert.

 

Das A-Linien Kleid ist eine sehr vielseitige Linie. Hierbei ist das Oberteil enganliegend und betonend und der Rock ausgestellt. Die Naht des Kleides ist durchgehend, dadurch wirkt es wie ein großes A. Daher auch der Name A-Linie. Diese Linie ist deshalb so vielseitig, da sie für alle Figuren gut geeignet ist.

 

Beim Duchesse Kleid ist ähnlich dem A-Linie Kleid, das Oberteil eng anliegend und der Rock ausgestellt. Nur dieses Mal wird der Oberteil optisch stark vom Unterteil getrennt. Oft ist das Oberteil eine Corsage. Diese Kleider sind sehr pompös und haben oft sehr stark bauschende Röcke.

 

Die schmale Linie ist komplett eng anliegend. Sie eignet sich besonders gut für kleinere Bräute, da sie optisch verlängert. Sie zeigt meist jede Kurve und verlangt daher auch ein starkes Selbstbewusstsein. Genial sind diese Kleider aber vor allem für heiße Sommertage, da sie nicht so viele Stofflagen haben.

 

Dann gibt es auch noch kurze Kleider (die Linie kann dabei natürlich auch unterschiedlich sein) und Zweiteiler. Diese sind allerdings ziemlich selbstsprechend. 😉

In Wirklichkeit sind euch aber bei eurem Brautkleid keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt anziehen in was auch immer ihr euch wie eine Braut fühlt. Wenn ihr euch in einem Hosenanzug wie eine Braut fühlt, oder in einem Einteiler-Jumpsuit, so ist das ganz euch überlassen.

 

Welche Silhouette ist die Allgemeintauglichste?

Wart ihr auch anfangs so überfordert mit all den Schnitten, wie ich?

Schreibts in die Kommentare

 

Denise
Denise
Gründerin dieses Blogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.