First Look Shooting
4. September 2017
Stifte bedrucken mit Foto-Transfer-Potch
6. September 2017

Die große Frage stellen – Aber wie?

Der Entschluss ist gefasst. Die Frau ist die Richtige. Die Zukunft möchte man auf jeden Fall gemeinsam verbringen. Die große Frage steht an.

Ich denke entgegengesetzt der allgemeinen Meinung sind die Männer gar keine Heiratsmuffel! Immerhin veranstaltet man ja eine riesige Feier mit unzähligen Menschen, die man mag. Aber in Zeiten des Internets scheint die hohe Erwartung der Frauen auf den Antrag so hoch. Immerhin tümmeln sich auf Youtube unzählige Videos von unglaublich romantischen Heiratsanträgen, die ewig lange Vorbereitung zu haben scheinen… Und hier das große Problem: Die heiratswilllige Frau kennt sie ALLE und kann es kaum erwarten, sich so zu fühlen wie die Damen in den Videos. Für viele Männer eine Abschreckung. Immerhin wünscht auch er sich, dass seine Angebetete sich freut und mit Tränen in den Augen die Antwort „JA!“ gibt. Und nun kommt die Erleichterung: Liebe Männer, so überromantisch wie in all den Videos müsst ihr gar nicht sein. Wenn eine Frau dich liebt, dann ist es für sie nicht notwendig, dass du den Antrag machst, nachdem 60 Personen einen Tanzflashmob zu dem bereits tausendemale gehörten „Marry you“, in dem du plötzlich mitgetanzt hast (die einstudierte Choreo hast du monatelang davor geübt) um dann unter der tosenden Menge vor ihr auf die Knie fällst.

Der Antrag muss auf deine Partnerin zugeschnitten sein – so viel Effektheischerei benötigst du gar nicht.

 

Der perfekte Antrag mal durchgedacht

 

in der Öffentlichkeit – romantisch zu zweit – im kleineren Kreis?

 

Öffentlichkeit?

Im Gegenteil zu den kitschigen Videos wäre nämlich ein Antrag in der Öffentlichkeit für viele Frauen viel zu wenig intim. Ihr solltet euch vorher Gedanken machen, ob eure Partnerin es gerne hat, wenn sie im Mittelpunkt steht. Stellst du die große Frage nämlich vor einer großen versammelten Menschenmenge (zum Beispiel im Konzert…in einem vollen Restaurant… bei einem Flashmob) kannst du dir sicher sein, dass alle euch anstarren, die Handys gezückt werden, um den Moment festzuhalten, und nach dem „Ja“ gratulieren wollen. All die Gefühle, die einen da überkommen, sind bestimmt überwältigend und vielleicht gefällt es deiner Partnerin gar nicht, wenn sie in der Öffentlichkeit vor Freude zu weinen beginnt. ALSO: Ist deine Partnerin jemand, der gerne im Mittelpunkt steht?  Bei einer Party, überredet sie da ihre Freundinnen zum Tanzen, oder ist sie diejenige, welche überredet werden muss? Kleidet sie sich eher unauffällig, oder stört es sie nicht, wenn sie durch die Wahl ihrer Garderobe auffällt? –> denke nach, was würde sie wollen?

 

romantisch zu zweit?

Nun das Gegenteil: Nur ihr beide seid beim Antrag anwesend. Das ist etwas sehr intimes. Ihr  beiden seid ungezwungen, einfach ihr selbst und sitzt zum Beispiel bei einem von dir vorbereiteten Picknick . Diese ruhige Zweisamkeit bietet viele Möglichkeiten, sehr romantisch und gefühlvoll zu sein. Jetzt musst du einschätzen können, ob dir das liegt. Denn wenn nur du und deine Partnerin beisammen seid, musst du dich mehr darauf konzentrieren, wie du die Frage stellst. Liegen dir gefühlvolle Monologe? Da dadurch dieser BOOM Moment der Öffentlichkeit entfällt sind die Details etwas wichtiger. Viele Frauen lieben den Überraschungseffekt und mit einer Aussage wie: „Gehe heute doch mal zur Maniküre, ich organisiere das Abendessen“ ist dieser nun mal verflogen. Aber einfach nebenbei gefragt (ihr sitzt grad vor dem Fernseher und du fragst „Hey wie wär’s, wenn wir heiraten“ und ziehst den Ring hervor) ist auch nicht gerade der beste Antrag (außer er passt perfekt zu deiner Partnerin)… Wer denkt, mit einem Antrag unter euch beiden, hat sich die leichteste Methode ausgesucht irrt, denke ich, in den meisten Fällen. Wenn du deiner Partnerin in trauter Zweisamkeit einen Antrag machen möchtest, solltest du dir einen schönen Plan durchdenken und vielleicht ein wenig romantisch veranlagt sein.

 

im kleineren Kreise?

Ihr seid bei einer Familienfeier alle beisammen. Es geht an’s Mehlspeise austeilen und du hast schon vorher mit ihrer Mutter ausgemacht, dass sie unauffällig den Ring auf ihr Teller dazu legt, bevor sie den köstlichen Kuchen deiner Partnerin reicht. Wenn sie das kleine Ding entdeckt, hast du dich schon neben ihr hingekniet…. Keine schlecht Idee. Immerhin nimmt dir die Atmosphäre die Problematik romantische Monologe führen zu müssen. Sie ist sicher überrascht und im Moment nur von Menschen umgeben, neben denen der Mittelpunkt des Geschehens sein nicht allzu unangenehm ist. Oder? Versteht sie sich nämlich nicht mit ihren Familienmitgliedern, oder ihre Familienmitglieder mögen dich nicht und sie denkt schon seit vorgestern über eine Möglichkeit nach, die Feierlichkeit nach dem Essen so schnell als möglich zu verlassen ohne unhöflich zu wirken, dann hast du wohl nicht die richtige Kulisse für deinen Antrag. Praktisch ist aber, dass du andere einweihen kannst und diese helfen dir dann, diesen Moment zu etwas ganz besonderem zu machen. Wenn du diese Methode wählst, dann versuche Menschen rundum zu haben, die ihr mögt und mit denen ihr dann voller Freude ein „Ja!“ feiern wollt.

 

Nun hast du vielleicht schon eine Idee, wo du die Frage stellst…. In welchem Moment… Jetzt solltest du dir Gedanken über das WIE machen.

Gut, dass man für gewöhnlich einen Antrag nur einer Person stellt, die man wirklich gut kennt 😉 

Mach dir Gedanken über die Hobbys oder Dinge, die deine Partnerin gerne mag und überlege, wie du sie einbauen kannst in deinen Antrag

 

zum Beispiel: Katzen

Jeden Tag, wenn deine Partnerin nach Hause kommt, eilt eure Katze mit dem Namen „Puschi“ im Lauftempo zur Haustüre, um sie zu begrüßen. Mach vorher eine Blume (damit es auch gleich sichtbar ist) und den Ring an ihr Halsband. Bereite Wein und zwei Gläser vor und sollte sie den Ring nicht gleich bemerken kannst du ja sagen „Ich glaube Puschi hat ein Geschenk für dich“ und wenn sie den Ring sieht, machst du auch den Antrag. –> klingt jetzt relativ einfach und soll ja auch nur ein Denkanstoß sein. Ich finde, wenn man alltägliche Dinge in den Heiratsantrag einfließen lässt, bekommt diese alltägliche Sache plötzlich etwas Besonderes. Sie wird noch oft, wenn Puschi auf sie zugestürmt kommt, an dieses überraschende Gefühl denken, als sie den Ring fand.

 

zum Beispiel: Shopping

Deiner Partnerin liebt Shopping? Organisiere, dass ihre beste Freundin einen Shoppingtag mit deiner Partnerin vorschlägt. Die beiden machen sich auf den Weg. Sie verbringen einen netten Tag miteinander. Gib der Freundin deiner Partnerin ein Kuvert mit einem Geldbetrag mit (oder wenn du auf Risiko und Adrenalin stehst, deine Kredit- oder Bankomartkarte) und schreibe einen netten kleinen Brief, in dem du deine Partnerin aufforderst, sie soll sich etwas hübsch und ausgehfertig einkleiden mit dem Betrag. Deine Partnerin hat viel Spaß beim Shoppen und sucht sich was Nettes aus. Wenn sie sich dann für dich in Schale wirft, gibt es mehrere Möglichkeiten, die je nach deinem Antragswunsch sind: Entweder ihr esst dann romantisch in Zweisamkeit oder trefft euch mit ein paar Freunden in der Cocktailbar… wie auch immer.  Du könntest ja dann zum Beispiel etwas sagen wie: „Das Outfit, das du ausgewählt hast, steht dir sehr gut, aber ich finde es fehlt noch ein Schmuckstück“ Und dann zückst du den Ring und stellst die Frage. Jedes Mal, wenn deine Partnerin etwas von dem Outfit trägt, wird sie sich an den schönen Tag erinnern..

zum Beispiel: euer Kind

Ihr seid schon Eltern? Dann lasst doch das Kind die freudige Nachricht überbringen. Lasst ein Shirt mit „Willst du meinen Papa heiraten“ bedrucken. Zieht es dem Kind im richtigen Moment an und wartet, bis es ihr auffällt. Hier hätte man viele Möglichkeiten. Bittet die Kindergärtnerin, dem Kind das T-Shirt anzuziehen, bevor ihr es abholt… Oder wenn ihr bei der Familienfeier seid, hat es das Shirt auf einmal an…. etc.

 

Wenn du etwas findest, das ihre Persönlichkeit, ihre Hobbies oder eure Verbindung zueinander einfließen lässt, wird die Verlobung gleich etwas ganz Besonderes, ohne dass du monatelang einen Tanz einstudieren musst. (Außer du möchtest genau das. Lass dich nicht aufhalten.)

 

TIPP: Solltest du ganz klassisch vorher die Eltern deiner Angebeteten um ihren Segen bitten, könntest du sie um Tipps fragen, wie sie denken, dass deine Partnerin den Heiratsantrag wundervoll finden würde. Eventuell hat sie mit ihren Eltern auch darüber gesprochen. (das selbe gilt natürlich auch für die besten Freundinnen oder Geschwister deiner Partnerin)

 

Was du noch beachten solltest:

Der Antrag ist nur ein Moment… Wenn du etwas vorbreitest, denk es vorher durch. Ich weiß von einer Verlobung, wo der Mann eine wirklich tolle Idee hatte (der Ring wurde in einem Überraschungsei übergeben…. Wie genial!). Er fuhr mit ihr zu einem Berg mit schönem Ausblick und er gab ihr den Ring… Und das war’s. Der Ort war wirklich toll gewählt und auch die Idee mit dem Überraschungsei super. Aber danach saßen sie einfach da, bekamen Hunger und gingen wieder. Hätte er vorher ein Picknick mit ihr veranstaltet und ihr dann als Nachspeise das Überraschungsei gereicht, hätten sie mehr Zeit an dem schönen Ort verbracht und sie wäre vielleicht überraschter gewesen…

 

Wie sollte für euch die perfekte Verlobung ablaufen?

Wie habt ihr nun vor die große Frage zu stellen?

Schreibt´s doch in die Kommentare!

Denise
Denise
Gründerin dieses Blogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.